Grüne Smoothies

Smoothies sind derzeit in aller Munde. Besonders die grünen Smoothies haben es uns angetan. Die Farbe alleine verrät schon, dass es sich hierbei um etwas Gesundes handeln muss. Aber mal von dem gesundheitlichen Aspekt abgesehen, schmecken sie einfach herrlich und sind meines Erachtens gerade an heißen Sommertagen ein toller Mahlzeiten-Ersatz.

Durch die Kombination von Früchten mit grünen Blättern wird unser Immunsystem gestärkt, die Verdauung verbessert und der Körper mit wichtigen Vitalstoffen versorgt. Ein essentieller Bestandteil ist der grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll, der Energie in unsere Zellen bringt.

 

Zubereitung & Zutaten

Wie bereitet man dieses hippe Supergetränk zu? Zuallererst benötigt ihr einen Mixer – hierzu würde ich euch einen Hochleistungsmixer ans Herz legen, da dieser schneller und gründlicher arbeitet, aber auch mit harten oder etwas dickeren Blättern problemlos fertig wird und keine unverarbeiteten Stücke zurück bleiben.

Was die Komponenten eines grünen Smoothies betrifft, ist wie immer eure Kreativität gefragt. Im Wesentlichen besteht ein grüner Smoothie aus vier Komponenten: Pflanzengrün, Obst, Flüssigkeit und Superfoods.

Als erste Hilfestellung habe ich euch eine Liste mit möglichen Zutaten zusammengestellt. Diese Darstellung ist natürlich nicht abschließend, ihr könnt nahezu alles ausprobieren, was euch schmeckt und gut tut.

 

Pflanzengrün

  • Salate: Spinat, Blattsalat, Chicorée, Endivie, Lollo rosso, Radicchio, Romana, Rucola
  • Gemüse-Grün: Kohlrabi, Möhren, Radieschen, Rote Bete, Sellerie
  • Kohlsorten: Grünkohl, Spitzkohl, Wirsing
  • Kräuter: Bärlauch, Basilikum, Bohnenkraut, Brennnessel, Dill, Liebstöckel, Löwenzahn, Minze, Petersilie, Salbei, Sauerampfer, Zitronenmelisse
  • Gemüsefrüchte: Avocado, Gurke, Zucchini

 

Obst

  • Früchte: Ananas, Apfel, Aprikose, Banane, Birne, Feige, Granatapfel, Kiwi, Maracuja, Mango, Melone, Nektarine, Orange, Papaya, Pfirsich, Pflaume, Traube
  • Beeren: Erdbeere, Heidelbeere, Himbeere, Johannisbeere, Stachelbeere
  • Trockenfrüchte: Aprikose, Dattel, Cranberry, Feige, Gojibeere, Maulbeere

 

Flüssigkeit

Wasser, Kokosmilch, Nussmilch, Getreidemilch, Saft, kalter Tee

 

Superfoods

Chiasamen, Gewürze (Chili, Kardamon, Piment, Vanille, Zimt), Hanfsamen, Ingwer, Kokosfett, Leinsamen, Nüsse, Spirulina, Trockenpulver (Acai, Aloe Vera, Gerstengras, Matcha, Moringa, Weizengras, Wildkräuter)

 

Tipps & Tricks:

Da der grüne Smoothie euch mit Nährstoffen versorgen soll, ist es wichtig, dass ihr frische und hochwertige Zutaten verarbeitet. Alle Zutaten sollten reif sein und aus biologischem Anbau stammen, da in konventionellen Produkten zu viele Pestizide enthalten sind. Des Weiteren solltet ihr euren Smoothie zeitnah genießen, da er sonst seine Nährstoffe verliert. Im Kühlschrank ist der grüne Smoothie maximal drei Tage haltbar.

Gerade zu Beginn solltet ihr eure Smoothies in einem Verhältnis von 40:60 mischen – 40% Pflanzengrün und 60% Obst. Wenn ihr etwas an Erfahrung gewonnen habt, könnt ihr das Verhältnis nach und nach umdrehen. Auch ist es ratsam mit geschmacksneutralem Blattgrün wie z.B. dem Spinat zu beginnen, bevor ihr euch an intensive Sorten wie den Rucola heran wagt.

Bei der Befüllung des Mixers sollte man darauf achten, dass man zuerst die flüssigen bzw. weichen Zutaten zugibt und dann erst die harten Zutaten bzw. das Blattgrün. Denn so entsteht schnell ein Strudel, der auch das hartnäckige Blattgrün erfasst.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Experimentieren und würde mich freuen, wenn ihr eure Rezepte in den Kommentaren oder unter Instagram mit den Tag „happyfoodprint“ mit mir teilt. Einige meiner Rezepte findet ihr hier.