Bananen-Walnuss-Muffins

von Sandra
Bananen-Walnuss-Muffins

Überreife Bananen, die gerne einen kompostähnlichen Geruch in der ganzen Wohnung verbreiten, laden nicht unbedingt zum Genießen ein, oder etwa doch? Ehrlicherweise nähere ich mich diesen überreifen Zeitgenossen auch nur sehr ungern, aber zum Backen oder aber für Smoothies sind sie unschlagbar, da sie eine herrliche Süße zaubern.

Aber nun zum Rezept: Diese Bananen-Walnuss-Muffins eignen sich hervorragend zum Frühstücken oder Snacken, da sie aus vollwertigem Buchweizenmehl zubereitet sind und ich wie so häufig am Zucker gespart habe. Die Walnüsse liefern obendrein noch gesunde Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die den Blutdruck sowie den Cholesterinspiegel senken sollen.

Also rein in die Schürze, es wird gebacken!

 

Zutaten (12 Muffins)

  • 2 reife Bananen
  • 200 g Joghurt (ich habe Mandeljoghurt verwendet)
  • 2 Eier
  • 4 EL Kokosöl
  • 80 g Dattelsüße
  • 200 g Buchweizenmehl
  • 50 g Haferflocken
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. Vanille
  • 70 g Walnüsse

 

Zubereitung

  1. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Bananen schälen, in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Joghurt pürieren.
  3. Nun das flüssige Kokosöl, die Dattelsüße und die Eier zugeben und für 1-2 Minuten zu einer glatten Masse mixen.
  4. In einer separaten Schüssel Vollkornmehl, Backpulver, Vanille, Salz und Haferflocken gut mischen.
  5. Die trockenen Zutaten unter ständigem Rühren zu der Joghurtmischung geben bis ein glatter Teig entsteht.
  6. Zuletzt die Walnüsse grob hacken und unterheben.
  7. Ein Muffinblech fetten oder mit Papierförmchen auslegen.
  8. Den Teig in die Mulden geben.
  9. Das Blech in den heißen Ofen schieben und die Muffins ca. 30 – 40 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.

 

Tipps & Variationen

Statt der Walnüsse könnt ihr auch andere Nüsse eurer Wahl oder Trockenfrüchte wie z.B. Cranberries verwenden. Hier seid ihr in eurer Kreativität und eurem Geschmack völlig frei.

0 Verfasse einen Kommentar
3

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.